Teichtechnik

Teichtechnik für mehr Freude an den Fischen

Die Teichtechnik ist enorm wichtig, wenn man einen Teich mit Fischen anlegen möchte. Die meisten Fische fühlen sich erst in richtig klarem Wasser wohl und brauchen außerdem genügend Sauerstoff, um leben zu können. Daher ist die Teichtechnik quasi unentbehrlich geworden. Es gibt viele verschiedene Produkte, die in den Bereich Teichtechnik fallen. Teichpumpen zum Beispiel oder auch Teichsauger. Ebenso Teichfilter und die Teichbeleuchtung. Mit der neuesten und modernen Technik können Sie dafür sorgen, dass die Wasserwerte für die Tiere immer stimmig sind. Außerdem werden auch Sie sich an einem wunderbaren Teich erfreuen können. Wenn aber die falsche Pumpe gewählt wird, können Sie diese leider entweder schnell ersetzen oder müssen eine Menge mehr an Energie einsetzen.

Dank der vielen Hilfsgeräte können Sie das komplexe Ökosystem Teich erhalten und für ein perfektes Gleichgewicht ohne viel Mühe sorgen. Sie können das Wasser klären, vor allem, wenn Sie Fische haben, die gerne am Boden wühlen. Nicht zu vergessen der Unrat der Tiere, der natürlich auch das Wasser trübt. Sie können von den Hilfsgerten die Schwebstoffe herausfiltern und es mit Sauerstoff anreichern. Außerdem können Sie Schlamm entfernen und für eine gute Beleuchtung sorgen.

Stimmen Sie die Teichtechnik gut auf einander ab

Um wirklich gute Wasserwerte erreichen zu können, sollten Sie nicht einfach alles an Teichtechnik kaufen. Nein, die Produkte müssen natürlich perfekt aufeinander abgestimmt werden. Vor allem müssen Sie auch wissen, was wirklich von den Geräten zu erwarten ist. Pumpen zum Beispiel können ein Wasserspiel hervorbringen. Sie können aber ebenso das Teichwasser in den Filter umleiten, wo dieses von Schwebstoffen befreit wird. Ebenso können Pumpen Fontänen in die Höhe schießen. Sie sehen, Teichpumpen haben viele Aufgaben. Die wichtigste ist aber, das Wasser in den Filter zu leiten. Immerhin ist ein sauberer Teich enorm wichtig, damit die Fische überleben können.

Der Teichfilter gehört zu der Teichtechnik, die dafür sorgt, dass Ihre Fische überleben. Das Wasser wird von Unrat befreit und auch von überschüssigen Futter. Somit kann das biologische Gleichgewicht im Wasser gewahrt werden. Die Umwälzpumpe sorgt dafür, dass das Wasser durch Filtermatten gespült wird, die dann alle Schmutzpartikel auffangen.

Die wichtigsten Planungsdaten um eine gute Teichtechnik zu wählen

Die Art des Teichs spielt eine Rolle. Haben Sie einen Koi-Teich oder einen Schwimmteich? Jeder Teich bringt andere Anforderungen mit sich, was die Teichtechnik betrifft. Alleine die Wasserwerte müssen anders ausfallen, wenn Sie Fische im Wasser haben. Dazu spielen die Teichtiefe, die Teichoberfläche, die Förderhöhe und das Teichvolumen eine große Rolle. Die Lage des Teichs ist auch nicht unwichtig. Schein viel die Sonne? Wird viel Laub in den Teich erwartet? Und wie sieht es mit der Wasserqualität aus? Welche Härte und welchen PH-Wert hat das Wasser?

Aber auch die Fischarten sind enorm wichtig. Fische, die das Wasser kaum verschmutzen und die wenige Ansprüche stellen, minimieren den Bedarf der Teichtechnik. Fische, die aber den Boden regelmäßig aufwühlen, machen es nötig, dass ein mehr an Teichtechnik genutzt wird.

Der Teichsauger darf nicht fehlen

Der moderne Teichsauger hat ein langes Saugrohr, mit dem Sie den gesamten Teich bequem aussaugen können. Dies ist in regelmäßigen Abständen für die komplette Teichreinigung enorm wichtig. Denn abgestorbene Pflanzenreste, Futterreste, Fischkot und auch Laub, können auf dem Teichgrund eine Schlammschicht bilden. Mit dem Sauger kann die Schicht entfernt werden, ohne dass gleich das Wasser komplett abgelassen werden muss. Der Teichschlammsauger arbeitet zuverlässig und kann sogar große Laubblätter absaugen, ebenso wie Algenklumpen.

Wer den Teichsauger für sich einsetzen möchte, muss natürlich erst einmal die Fische aus dem Teich holen. Eine Umsiedlung ist unvermeidlich, aber genau deshalb sollte der Teichsauger auch höchstens 2 Mal im Jahr eingesetzt werden. Die Umsiedlung bedeutet für alle Fischarten zu viel Stress. Daher sollten Sie neben der Teichtechnik auch noch einen Kescher besitzen, mit dem vorab schon Laub und Algen aus dem Wasser geschöpft werden können.

Die Funktionsweise des Teichsaugers ist recht einfach. Er enthält eine integrierte Schmutzwasserpumpe. Diese saugt das verschmutzte Wasser nicht nur auf, sondern leitet es auch über den Filter zurück in den Teich. Wichtig ist nur, dass der Teichsauger eine gute Pumpleistung mit sich bringt. Wichtig ist auch, dass Sie immer vom äußeren Rand in die Wassermitte arbeiten. Und dass Sie von oben nach unten agieren.

Wenn Sie sich für die günstige Variante des Teichsaugers entscheiden, haben Sie etwas mehr Arbeit. Er hat einen Schlamm-Auffangbehälter, der von Ihnen von Hand geleert werden muss. Wenn Sie dies vermeiden möchten, sollten Sie sich einen Zweikammer-Teichsauger zulegen, denn bei diesem wird der schlamm über den Ablaufschlauch entsorgt. Sie selbst entscheiden natürlich, wohin dieser gepumpt werden soll.

Der elektrische Teichheizer ist sehr praktisch

Wenn Sie einen Gartenteich mit Fischen haben, darf dieser nie vollständig zufrieren. Aber keine Sorge, ein Loch reicht aus, um die Fische vor dem Tod zu bewahren. Wenn der Teich vollständig zufriert, bekommen die Tiere nicht genügend Sauerstoff und die giftigen Gase können nicht entweichen. Aber mit nur einem Loch im Eis wird dies gleich anders. Nun könnten Sie den Teich ständig beobachten und auch mit heißem Wasser ein Loch in den Teich schmelzen. Aber der elektrische Teichheizer wird für Abhilfe und weniger Mühe sorgen. So brauchen Sie nicht laufend schauen, ob das Loch wieder zugefroren ist und können den Winter ebenso genießen, wie die Tiere.

Außerdem haben Sie zugleich eine Heizung für den Teich und können vermeiden, dass die Tiere doch erfrieren. Zwar macht den meisten Fischen so manche Temperatur nicht unbedingt etwas aus, außer Sie haben Kois im Teich. Aber zu niedrige Temperaturen sind nicht zu empfehlen. Die Teichheizung hat auch meist ein Thermostat zu bieten und hat somit die Wassertemperatur im Auge. Sie können die perfekte Wassertemperatur einstellen, die dann auch von der Heizung beigehalten wird. Somit haben Sie wenig Mühe, müssen aber natürlich auch Stromkosten für die Wärmeerzeugung tragen.

Die UV Anlage

Die UV Anlage ist auch recht sinnvoll, wenn es um Gartentechnik geht. Denn diese kann kleinste Algen eliminieren. Somit können Sie klares Wasser genießen und den Tieren bieten. Die Funktion der Technik ist leicht erklärt. Das UV Licht sorgt dafür, dass die Algen nicht nur verkleben, sondern auch verklumpen. Und genau dann bleiben Sie im Filter hängen und der Teich ist sauberer!

Wichtige Tipps für Ihre Teichtechnik

Wenn Sie sich für Teichtechnik entscheiden, muss diese auch zu Ihrem Teich passen. Umso größer der Teich ist, umso mehr Technik braucht er auch. Wichtig ist, dass bei dem Kauf der Teichtechnik die Wassermenge im Teich bedacht wird. Wenn die Produkte nicht genau auf die Wassermenge abgestimmt werden, können Sie eventuell die gewünschte Leistung nicht erbringen und verschleißen auch recht schnell. Sie sollten auch das Verhältnis von Wasseroberfläche und Teichvolumen bestimmen. Dieses muss stimmen, denn wenn der Wasserspiegel zu klein ist, leidet die Sauerstoffaufnahme. Dieses hat zur Folge, dass Sie für die Gesundheit der Fische noch mehr Teichtechnik einsetzen müssen.

Noch ein Tipp wäre der, dass Sie die perfekte Teichbepflanzung für sich wählen. Denn diese übernehmen schon einen sehr großen Teil der Teichreinigung und Sie können sich so manche Teichtechnik sparen.

Bei einer Teichheizung ist nicht das Ziel, eine ständig hohe Temperatur beizubehalten. Das Gegenteil ist der Fall. Sie sollten nur darauf achten, dass die Temperatur des Wassers nicht auf unter 4 Grad sinkt. Dieses können Sie dann auf dem Thermostat einstellen und können davon ausgehen, dass die Heizung ihren Dienst automatisch verrichtet.