Teichpflege

Teichpflege – das ganze Jahr über

Wir möchten folgend aufzeigen, wie Sie die Teichpflege das ganze Jahr über durchführen können. So bekommt der Teich immer genau die Pflege, die er bei entsprechender Witterung auch braucht.

Die Teichpflege im Frühling

Gerade wenn der Frühling erwacht, gibt es einiges zu tun. Der Gartenteich muss aus dem Winterschlaf erwachen dürfen und braucht dafür Ihre Hilfe. Gerade im Frühjahr sollten alte Pflanzen durch neue ersetzt werden oder aber dürre/welke Pflanzenteile zurückgeschnitten oder entfernt werden. Pflanzen die sich ausgebreitet haben, müssen dadurch wieder Platz für andere Teichpflanzen machen. Achten Sie bitte für den perfekten Sauerstoffgehalt im Wasser daran, dass der Teich an der Oberfläche nur bis zu einem Drittel mit Teichpflanzen bedeckt sein sollte. Und sollten Sie eine neue Uferbepflanzung wünschen, sollten Sie diese auf jeden Fall im Frühling durchführen. Achten Sie aber darauf, dass keine Erde oder Teile der Pflanzen ins Wasser fallen.

Auch sollten nicht nur im Frühling vorhandene Fadenalgen von Ihnen abgefischt werden. Aber gerade im Frühling durchgeführt, wird sich die Algenverbreitung so minimieren.

Die Teichpflege im Sommer

Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit des ganzen Jahres. Aber nicht für die Pflanzen, wenn diese keine Beachtung bekommen. Der Gartenteich muss auch im Sommer gepflegt werden, denn gerade durch die Hitze wird das Algenwachstum gefördert. Fadenalgen sollten regelmäßig aus dem Wasser entfernt werden, so schwierig ist dies nicht. Und wenn Sie gerade dabei sind, gehören auch Blätter und Pflanzenteile in den Kescher und nicht ins Wasser. Auch im Sommer können Pflanzen wuchern, die natürlich zurückgeschnitten werden sollten. Außerdem muss die Wasserzufuhr überprüft werden, denn der Wasserspiegel kann bei hohen Temperaturen schnell absinken, da das Wasser verdunstet. Hier müssen Sie dann immer Wasser nachfüllen. Aufgefangenes Regenwasser ist dafür bestens geeignet.

Im Sommer sollte auch eine vorhandene Schlammschicht auf dem Teichboden abgesaugt werden. Denn ansonsten bekommen die Pflanzen zu wenig Nährstoffe geboten. Außerdem sollten Sie sich die Teichpumpe und den Filter anschauen. Diese müssen oft auch gereinigt werden, weil sich Schlamm abgesetzt hat. Außerdem müssen die Wasserwerte gemessen werden, damit Sie bei einem niedrigen Sauerstoffgehalt schnell handeln können. Dafür gibt es übrigens einen UVC Klärer und Ausströmersteine. Wenn Sie diese anschaffen, werden sie weniger Probleme mit den Werten und Algen haben. Übrigens sollten Sie nie zu viel Fischfutter füttern, damit dieses sich nicht am Boden absetzt.

Die Teichpflege im Herbst

So langsam wird es draußen wieder kühler und der Teich sollte schon einmal auf den Winter vorbereitet werden. Als erstes gilt es, mit dem Kescher aktiv gegen Laub zu sein. Dieses macht sich leider gerne im Wasser breit. Damit nicht noch mehr Arbeit anfällt, weil sich die Blätter auf den Boden absetzen und dort eine Schlammschicht gebildet wird, sollten Sie am besten jeden Tag mit dem Kescher agieren. Denn das faule Laub auf dem Grund wird den Nährstoffgehalt ansteigen lassen, dadurch entstehen schädliche Faulgase. Diese wieder sind für Fische enorm schädlich, ebenso auch für Unterwasserpflanzen. Die Pflege im Herbst muss enorm ernst genommen werden.

Sie könnten natürlich auch ein Laub-Netz für sich einsetzen, so müssen Sie nicht jeden Tag mit dem Kescher an den Teich gehen. Manchmal fehlt dafür die Zeit oder aber auch die Lust. Das Netz sieht natürlich nicht so schön aus, was für manche Menschen ein immenser Nachteil ist. Und auch kleine Pflanzenteile werden von dem Netz nicht aufgehalten und gelangen trotzdem noch ins Wasser.

Im Herbst sollten Sie auch die Pflanzen beschneiden, damit sich diese im Winter nicht zu stark ausbreiten. Auch sollte das Wasser noch einmal gereinigt werden.

Die Teichpflege im Winter

Im Winter brauchen Sie gar nicht ganz so viel tun. Der Gartenteich verfällt in eine Art Winterschlaf. Sie müssen ihn nur im Herbst schon winterfest machen. Um die Fische müssen Sie sich insofern nicht sorgen, solange der Teich nicht zufriert. Die Fische können sich in den Tiefen zurückziehen, dort ist das Wasser angenehmer. Aber wenn der Teich zufriert, werden die Faulgase nicht mehr entweichen können. Dies kann für die Fische eine große Gefahr werden, denn der Sauerstoffgehalt im Wasser wird immer geringer. Daher muss auf jeden Fall bei einem gefrorenen Teich sofort ein Eis ins Loch gehauen werden. Sie können mit einer Styropor Platte dafür sorgen, dass dieses Loch bestehen bleibt. Auch ein Stück Holz kann helfen. Oder Sie setzen Rohrkolben, denn da sie sich bewegen, friert der Teich so schnell nicht vollständig zu. Am besten sollte das Loch sich in der Teichmitte befinden, dort wo man auch Rohrkolben setzen sollte. Wenn gar nichts mehr hilft, muss eine Teichheizung genutzt werden. Aber auch eine Filteranlage kann helfen, das Wasser sauber zu halten und somit den Fischen genügend Sauerstoff bieten zu können.

Noch besser ist eine Umwälzpumpe, denn diese führt warmes Wasser an die Oberfläche. Ein Gasaustausch entsteht und eine große Fläche kann eisfrei gehalten werden.

Wenn der Teich doch einmal zugefroren ist, sollten Sie, wie bereits erwähnt, schnell handeln. Aber bitte verwenden Sie keine Axt oder einen Eispickel. Diese Geräte können den Fischen schaden und sie eventuell sogar töten. Besser ist es, einfach in einen Topf Wasser zu kochen und mit dem heißen Wasser die Eisfläche schmelzen zu lassen. Dies ist auch für Sie besser, weil Sie so wenig Mühe aufbringen müssen.

Wichtige Tipps für die Teichreinigung

Achten Sie bitte bei der Reinigung des Teichs, die leider bei all der Pflege manchmal nötig ist, auf die Vorgehensweise. Erst müssen Sie das komplette Wasser ablassen, wenn Fische vorhanden sind, dann bitte nur zu einem dreiviertel. Außerdem muss der Schlauch gesichert werden, es eignet sich hier ein kleines Sieb. Würden Sie dies nicht tun, werden ansonsten kleine Fische angesaugt. Nach dem Ablassen des Wassers, sollten Sie die Pflanzen kontrollieren. Diese können auch gleich perfekt gekürzt werden, weil Sie nun die volle Sicht haben. Vergessen Sie nicht, die Alttriebe zu entfernen. Als nächstes wir mit einem Hochdruckstrahler, damit die Arbeit schnell getan ist, die Teichfolie gereinigt. Auch die Steine und der Kies sollten nicht vergessen werden. Ist dies getan, brauchen Sie nur noch das verschmutzte Wasser abpumpen und dann den Teich mit Frischwasser füllen. Aber nicht zu schnell, weil die Fische und Pflanzen sonst einen Schock bekommen. Beide müssen sich erst an die neuen Temperaturen gewöhnen dürfen. Die Komplettreinigung muss zum Glück nicht ganz so oft durchgeführt werden. Vor allem dann nicht, wenn Sie alle bereits genannten Tipps gezielt für sich umsetzen.

Umso besser Sie sich kümmern, desto weniger Arbeit fällt im Allgemeinen an

Wie Sie sehen, ist es besser, sich immer um den Gartenteich zu kümmern. Umso besser Sie dies tun, desto weniger Mühe haben Sie mit dem Teich. Natürlich ist es nicht immer leicht und manchmal fehlt die Lust. Aber wer sich nicht regelmäßig kümmert, hat am Ende mehr Arbeit. Dann müssen Sie mehr Zeit investieren, als bei unseren anderen Tipps, die wir alle aufgezählt haben. Davon abgesehen, kann es auch Freude machen, sich um den Gartenteich zu kümmern. Vor allem, wenn die ganze Familie hilft oder man dabei die Sonne genießt. Diese scheint auch im Winter dann und wann und zu anderen Jahreszeiten. Wer seinen Teich liebt, muss ihn nun einmal sauber halten und dafür sorgen, dass genügend Sauerstoff vorhanden ist. Und die wenige Mühe im Winter ist nun einmal enorm wichtig, um die Fische leben zu lassen.